Flutkatastrophe

Flutkatastrophe: 4 Millionen Euro Soforthilfe.
Diakonie und Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern
unterstützen bundesweiten Spendenaufruf.

Berlin/Nürnberg, 22.07.2021 Wie die Diakonie Katastrophenhilfe gestern 
mitgeteilt hat, stehen in einem ersten Schritt vier Millionen Euro für die 
Betroffenen der Flutkatastrophe bereit. Die Evangelische Kirche und die 
Diakonie bitten gleichzeitig um Spenden für die betroffenen Gebiete in ganz 
Deutschland. "Wir sind überwältigt von der enormen Solidarität der 
Spenderinnen und Spender", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. "Dank der 
großartigen Unterstützung können wir sofort damit beginnen, das große Leid der 
Menschen in den Flutgebieten zu lindern." Der Leiter der Diakonie 
Katastrophenhilfe auf Bundesebene, Martin Keßler, ergänzt: "Wir zahlen 
zunächst unbürokratisch finanzielle Hilfen aus, damit die Menschen die größte 
Not der kommenden Tage überstehen." Auch Betroffene in Bayern können dem 
Diakonischen Werk Bayern zufolge über die örtliche Diakonie Soforthilfen in 
Höhe von 300,- Euro pro Haushalt beantragen. 

Die Soforthilfe ist nach der Katastrophe zur Deckung der Grundversorgung gedacht. 
Die Auszahlung dieser Soforthilfe ist nicht an Bedingungen geknüpft. In Bayern sind 
die Ansprechpartner die örtlichen diakonischen Werke bzw. die Kirchliche Allgemeine 
Sozialarbeit („KASA“). 

"Wir sind dankbar über die große Hilfsbereitschaft der vergangenen Tage und rufen 
weiterhin dazu auf, die Menschen mit Spenden darin zu unterstützen, wieder auf die 
Beine zu kommen. Der Bedarf an Hilfe ist enorm", so Sandra Schuhmann, als 
Vorständin im Diakonischen Werk Bayern (Nürnberg) zuständig für die 
Katastrophenhilfe. Auch der zweitgrößte Wohlfahrtsverband im Freistaat unterstützt 
gemeinsam mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) die 
deutschlandweite Spendenaktion der Diakonie Katastrophenhilfe und leitet Spenden 
aus Bayern weiter. Bei aller Tragik, so Schuhmann, freue sie sich über die Solidarität 
der Menschen in Bayern mit den Flutopfern in ganz Deutschland.  

Die Diakonie Katastrophenhilfe hat ein Spendenkonto für die Betroffenen in den 
Flutgebieten eingerichtet: 

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin, 
Evangelische Bank, 
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 
BIC: GENODEF1EK1 
Stichwort: Hochwasserhilfe Deutschland 
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Quelle: Pressemitteilung der Diakonie Bayern sowie der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern